Fischerei: Ist es nachhaltig, Fisch zu essen?

8 Minuten

Aktualisiert am: 14 Dec 2020

Image of Belastungen für den Fischbestand

Belastungen für den Fischbestand

Was ist problematisch an der Fischerei?

Weltweit sind Fische und Meeresfrüchte die meist gehandelten Lebensmittel und eine der Hauptproteinquellen für 20% der Weltbevölkerung .

Allerdings ist mehr als ein Drittel der weltweiten Fischpopulation überfischt . Das heißt, dass Fische schneller aus dem Meer gefischt werden, als dass sie sich reproduzieren können . Steigende Meerestemperaturen und die Übersäuerung der Meere zusammen mit der Verschmutzung durch Plastik und Chemikalien erschweren es den Fischbeständen, der Überfischung standzuhalten . Daher sinken die Fischbestände .

Obwohl Verordnungen zum Schutz der Fischbestände in Kraft getreten sind , werden diese oft von illegalen Fischerbooten ignoriert .

Übermäßiges Fischen zerstört die Nahrungskette, was dazu führt, dass sich auch die Populationen anderer bedrohter Arten verringern .

Wenn Raubfische überfischt werden, nimmt ihre pflanzenfressende Beute überhand und zerstört große Gebiete der Unterwasservegetation, was wiederum das dort gespeicherte CO2 freisetzt .

Manche Fischereimethoden sorgen außerdem dafür, dass gespeicherter Kohlenstoff vom Meeresboden freigesetzt wird . Die zerstörerischste ist Grundschleppnetzfischerei .

Was ist Grundschleppnetzfischerei?

Grundschleppnetzfischerei ist eine Fischereimethode, die benutzt wird, um Fische wie zum Beispiel Shrimps, Garnelen und Kabeljau vom Meeresboden zu fangen . Dabei wird ein großes Netz über den Meeresgrund gezogen, das alles fängt, was sich auf seinem Weg befindet .

Image of Grundschleppnetzfischerei

Grundschleppnetzfischerei

Warum ist Grundschleppnetzfischerei besonders schlecht?

  1. Bedrohte Tierarten, z. B. Seeschildkröten, werden oft als Beifang in den Netzen erbeutet .
  2. Schleppnetze beschädigen den Meeresboden. Dadurch wird Kohlenstoff freigesetzt, der dort in Sedimenten seit Tausenden von Jahren gespeichert war, wodurch die Kapazitäten zur Kohlenstoffaufnahme auch für die Zukunft beeinträchtigt werden .
  3. Durch die Planierung des Meeresbodens (und dessen Sedimenten) verringert die Grundschleppnetzfischerei die Vielfalt der Lebensräume auf dem Meeresboden und begrenzt damit die Anzahl der verschiedenen Arten, die dort leben können .

Es ist offensichtlich, dass das Fangen von Wildfisch verheerende Auswirkungen auf das Ökosystem der Ozeane hat. Aber wie können wir anderweitig an Fisch kommen?

Ist Fischzucht besser als das Fangen von Wildfisch?

Der Begriff Aquakultur bezeichnet die Zucht von Wasserpflanzen und -tieren . Aquakulturen erzeugen mehr als die Hälfte des von uns gegessenen Fisches und sind der am schnellsten wachsende Sektor in der Produktion von tierischen Lebensmitteln .

Image of Woher kommt unser Fisch?

Woher kommt unser Fisch?

Aquakulturen tragen maßgeblich zur Nahrungsmittelsicherheit bei und haben das Potenzial, den Druck auf die Wildfischpopulation zu verringern . Allerdings ist das nicht für alle Aquakulturvarianten der Fall…

Was ist das Problem mit Aquakulturen?

Wenn Lebensräume zerstört werden, um Platz für Aquakulturen zu schaffen, schadet das den natürlichen Ökosystemen. Besonders besorgniserregend ist die Zerstörung von Mangrovenwäldern (Bäume, die im Salzwasser an Küsten wachsen), um Platz für Krabbenfarmen zu machen . Mangrovenwälder sorgen für Küstenschutz und stellen Lebensräume für die Aufzucht von Babyfischen bereit . Sie speichern außerdem eine große Menge CO₂ . Wenn diese Lebensräume verloren gehen, gelangt also eine große Menge CO₂ in die Atmosphäre .

Außerdem werden oft Wildfische als Futter für Fischfarmen genutzt. Etwa 20% des Fischs, der aus den Meeren stammt, wird zu Fischfutter verarbeitet . Tatsächlich verbrauchen Raubfische wie zum Beispiel Lachs bis zu fünfmal so viel Fischprotein als sie liefern .

Image of Fischverbrauch im Vergleich zum gelieferten Fisch

Fischverbrauch im Vergleich zum gelieferten Fisch

Pflanzenfressende Fische benötigen kein Futter aus Fischen und strapazieren somit nicht den Wildfischbestand . Allerdings enthält ihr Futter oft Nutzpflanzen, die Land, Wasser und Energie benötigen .

Übriges Fischfutter kann zusammen mit Fischexkrementen und anderem organischem Abfall in umliegende Lebensräume gelangen und zu Totwasserzonen führen, in denen keine Wildfische überleben können . Chemikalien, die in Aquakulturen verwendet werden, wie z. B. Steroide, Pestizide und Antibiotika können auch in das umliegende Wasser gelangen und das lokale Ökosystem beeinträchtigen .

Image of Der Einfluss von Aquakulturen auf umliegende Lebensräume

Der Einfluss von Aquakulturen auf umliegende Lebensräume

Nichtsdestotrotz ist Fisch eine gesunde Quelle für Proteine, essentielle Fettsäuren und Vitamine mit geringeren Emissionen und einer höheren Effizienz als andere Nutztiere wie Rinder oder Lämmer . Also, was können wir tun, um Aquakulturen nachhaltiger zu gestalten?

Fischfutter verbessern

Die Wachstumsraten von Fischen können verbessert werden, ohne die Futtermenge zu vergrößern. Da Fische Sauerstoff brauchen, um ihr Futter zu verdauen, kann ein höherer Sauerstoffgehalt im Wasser das Fischwachstum beschleunigen . Das kann auch durch leichter zu verdauendes Futter erreicht werden .

Alternativ können Tiere selektiv gezüchtet oder gentechnisch verändert werden, sodass sie Futter effizienter verarbeiten .

Image of Energieverlust im Verlauf der Nahrungskette

Energieverlust im Verlauf der Nahrungskette

Trotzdem können fischfressende Arten mit Abfall, der bei der Fischverarbeitung für Menschen entsteht, gefüttert werden. Das reduziert gleichzeitig den Druck auf Wildfischbestände und verringert Lebensmittelabfälle . Anstelle von fischbasiertem Fischfutter können auch Mikroalgen benutzt werden, da sie viel Protein und gesunde Fette enthalten, welche sich auch in Fisch finden .

Manche Fischarten benötigen erst gar keine Menschen, die sie füttern ! Wasserfiltrierer wie Austern und Muscheln erhalten ihr Futter, indem sie Nährstoffe aus dem Wasser filtern, wobei sie auch Nährstoffe aus den Hinterlassenschaften anderer Fische filtern!

Können wir die Gesundheit von Fischen verbessern?

Eine bessere Wasserqualität und nährstoffreicheres Futter verbessern die Gesundheit von Fischen. Das ist wichtig, weil Krankheiten der Hauptgrund für Produktionsausfälle in Aquakulturen sind . Eine Verbesserung der Fischgesundheit verbessert auch die Überlebensrate der Fische und die Menge an Fisch, die aus denselben Rohstoffmengen produziert werden kann .

Die Entwicklung von Impfungen gegen die meisten Fischkrankheiten ermöglicht es Fischzüchtern, ihre Abhängigkeit von Antibiotika zu reduzieren . Allerdings gibt es Impfungen nur gegen bestimmte Krankheiten .

Verschmutzung reduzieren

Wo eine Fischfarm gebaut wird, bestimmt ihren Einfluss auf das umliegende Ökosystem . Wenn zu viele Farmen in der gleichen Gegend gebaut werden, kann die Konzentration von Schadstoffen wie Fischabfällen und Medikamenten auf gefährliche Werte ansteigen .

Alternativ können Farmen auch an Land gebaut werden , um Abfälle im Meerwasser und die Flucht von Fischen zu verhindern .

Fazit

Umsichtig geführte Aquakulturen können eine gesunde und nachhaltige Proteinquelle bieten, die weniger Emissionen produziert als andere Tierprodukte. Trotzdem hat pflanzliches Eiweiß fast immer einen kleineren CO₂-Fußabdruck als Fisch und Fleisch . Aber was wäre, wenn wir Fleisch ohne die Emissionen traditioneller Nutztierhaltung herstellen könnten?

Nächstes Kapitel