Meere und Meeresleben: Die Auswirkungen des Klimawandels unter der Oberfläche

11 Minuten

Aktualisiert am: 14 Dec 2020

Obwohl unser Planet Erde genannt wird, sind 71% seiner Oberfläche mit Wasser bedeckt . Großteils wurde der Ozean bisher als unerschöpfliche Ressource betrachtet, so groß, dass wir ihn niemals beeinflussen können. Dies hat uns dazu veranlasst, den Ozean schlecht zu behandeln und ihn mit Abfall und Abwasser zu füllen . Zusammen mit den Auswirkungen des Klimawandels, stellt dies eine ernste Bedrohung für das Leben im Ozean dar .

Du wohnst wahrscheinlich selbst nicht unter Wasser und kannst dir vielleicht eine Ernährung ohne Fisch vorstellen. Also weshalb sollte dich das alles interessieren?

Der Ozean nimmt 90 % der globalen Erwärmung auf

Man braucht viel mehr Wärmeenergie, um 1 kg Wasser um 1 ˚C zu erwärmen, als 1 kg Luft. Wissenschaftlich betrachtet bedeutet das, dass Wasser eine sehr hohe spezifische Wärmekapazität hat .

Image of Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität

Der Ozean hat in den letzten 50 Jahren über 90% der Wärmeenergie aufgenommen, die unserem Planeten hinzugefügt wurde . Hätte die Luft in den unteren 10 km unserer Atmosphäre diese Energie aufgenommen, wäre die Durchschnittstemperatur auf der Erde schon um 36 ˚C  gestiegen!

Stattdessen hat diese Energie unsere Ozeane erwärmt . Die meiste Erwärmung hat in den oberen 75 m der Meeresoberfläche stattgefunden, welche in 40 Jahren um 0,4-0,5 ˚C gestiegen ist . Dank der Wärmekapazität des Wassers ist dies um einiges weniger als 36 ˚C.

Aber das ist noch nicht alles! Der Ozean speichert fast 25% des Kohlenstoffdioxids, welches wir in die Erdatmosphäre abgeben . Dieser Speicher wird durch das Leben im Ozean gesteuert , weil sich CO₂ im Salzwasser löst .

Das Speichern von Energie und CO₂ erlaubt es dem Ozean demnach, das Klima der Erde trotz menschlicher Eingriffe stabil zu halten . Dies nennt man Abfederung des Klimawandels .

Obwohl die Vorhersage davon sehr schwierig ist, wird geschätzt, dass der Ozean in den 2090ern um 9% (+/- 8%) weniger Kohlenstoff aufnehmen wird, als er es in den 1990ern tat, wenn wir weiterhin wie bisher unseren CO₂-Ausstoß vergrößern .

Schauen wir uns ein Bespiel an, das deren Auswirkungen zeigt.

Warum verlieren wir Korallenriffe?

Korallenriffe sind das Zuhause von Tausenden, wenn nicht Millionen von Tierarten . Das macht sie zu einem der artenreichsten Orte der Welt .

Genauso wie Bäume im Regenwald geben Korallen dem Riff eine Struktur . Korallen sind wirbellose Tiere, welche Algen erlauben, in ihnen zu leben. Im Gegenzug zahlen Algen Miete, indem sie die Koralle mit Essen versorgen . Dies nennt man Symbiose.

Image of Korallenriffe sind voller Leben

Korallenriffe sind voller Leben

Korallenriffe unterstützen auf verschiedene Weise weltweit rund 500 Millionen Menschen :

  1. Sie bieten ein Zuhause für fast ein Viertel aller Fischarten . Fische, die in Korallenriffen wohnen, stellen 25% des gesamten Fischfangs in Entwicklungsländern dar , obwohl jährlich nur 2-5% der weltweiten Fänge aus ihnen bestehen .
  2. Indem sie Wellen brechen, schützen sie Menschen vor Überschwemmungen und Stürmen .
  3. Sie sorgen für Einkommen in mindestens 94 Ländern, indem sie Tourismus anziehen und so einen wesentlichen Beitrag zur Wirtschaft in diesen Ländern beitragen .

Während die Abfederung des Ozeans uns vielleicht an Land hilft, erleiden die Korallenriffe unter Wasser einen schweren Schlag. Belastet durch den Temperaturanstieg, produzieren Algen Moleküle, die ihren Wirten, den Korallen, schaden . Das führt dazu, dass die Korallen die Algen abstoßen .

Im selben Maße, wie die Algen Korallen mit Essen versorgen, sind Algen auch für die Farbe der Korallen zuständig. Ohne die Algen werden Korallen weiß und verhungern . Diesen Zustand nennt man Korallenbleiche.

Image of Korallenbleiche 

Korallenbleiche 

Seit den 1870er Jahren, haben wir rund die Hälfte aller lebenden Korallen im Ozean verloren ! Schwere Bleichereignisse, bei denen ganze Flächen von Korallen gebleicht wurden, haben durchschnittlich alle 25 Jahre stattgefunden. Heute passieren diese alle 6 Jahre .

Wir haben bereits 1 ˚C der globalen Erwärmung erreicht. Weil Korallen sehr empfindlich sind, wird vorhergesagt, dass 70 bis 90 % verloren gehen , wenn der Temperaturanstieg 1,5 ˚C über dem vorindustriellen Wert erreicht. Wenn wir 2˚C erreichen, gehen fast alle verloren .

Dies wird durch ein weiteres Problem vergrößert, das man die Ozeanversauerung nennt: Wenn CO₂ chemisch mit Wasser (H₂O) reagiert, kommt es zu einer Vermehrung von Wasserstoff-Ionen (H⁺) im Meereswasser . Der Ozean wir dadurch sauer wie eine Zitrone, jedoch noch nicht ganz so stark . Ein höherer Säuregehalt verlangsamt die chemischen Reaktionen, die Korallen benötigen, um ihr Kalkskelett aufzubauen. Dadurch werden sie noch verwundbarer .

Die Herausforderungen, vor denen Meereslebewesen stehen

Normalerweise sind Meereslebewesen weiter verbreitet als Landtierarten und können leichter über weitere Strecken reisen . Dies bedeutet, dass das komplette Aussterben von Arten im Ozean seltener und schwerer zu verfolgen ist . Dennoch gibt es mehrere Möglichkeiten wie sich ein reduzierter Bestand oder Bewegung innerhalb Artengruppen in einem Ökosystem auswirken können .

Schauen wir uns ein Bespiel an, wie wichtig Artenreichtum für ein Ökosystem sein kann:

Image of Die Bedeutung von Seeotter

Die Bedeutung von Seeotter

Südliche Seeotter sind sehr wichtig für Seetangwälder, da diese Seeigel essen und damit deren Bevölkerung in Schach halten . Jedoch sind die Seeotter bedroht . Wenn der Seeotterbestand niedrig ist, bleiben viele Seeigel übrig, welche den Seetang überweiden. Damit werden die Seetangwälder irgendwann ganz verschwinden .

Die Folgen der Erwärmung auf die spezifischen Wechselwirkungen zwischen den Arten

Tieferes Wasser und Wasser näher an den Polen ist kälter . Deshalb bewegen sich immer mehr Arten in Richtung der Pole . Seit den 1950er Jahren beobachten wir, dass sich die Lebensräume der Arten jedes Jahrzehnt bis zu 50 Kilometer bewegen !

Gleichzeitig verkleinert sich auch der Lebensraum einiger Arten, nämlich jener, die nicht in der Lage sind sich zu bewegen . Der Grund ist, dass einige Regionen zu warm werden oder stärkere Hitzewellen erleben . Wie wir in vorherigen Kapiteln gesehen haben, können höhere Temperaturen zu früheren Zeiten im Jahr die Lebenszyklen von Arten und die Verfügbarkeit von Nahrungsquellen ändern .

Veränderungen in Bezug darauf, wo und wann Arten im Ozean zu finden sind, geschehen nicht unbedingt zur gleichen Zeit oder mit der gleichen Geschwindigkeit für verschiedene Arten . Infolgedessen finden einige Arten, die normalerweise interagieren würden, einander nicht, weil sie am falschen Ort oder zur falschen Zeit suchen. Dies wird als Entkoppeln bezeichnet.

Image of Entkoppelte Arten

Entkoppelte Arten

Störungen der spezifischen Wechselbeziehungen verändern die Anordnung der maritimen Ökosysteme. Raubtier-Populationen schrumpfen: wenn sie und ihre Beute entkoppeln, oder wenn sie weniger Nahrung zu Verfügung haben, da ihre Beutetiere weniger werden . Damit kann sich die dominante Art im Ökosystem ändern .

Schauen wir uns ein Beispiel dafür an, wie Temperaturen, die die Nahrungsverfügbarkeit für eine Art beeinflussen, Auswirkungen auf viele andere Arten entlang einer Nahrungskette haben können :

Image of Die Auswirkungen verbreiten sich entlang der Nahrungskette 

Die Auswirkungen verbreiten sich entlang der Nahrungskette 

Welchen anderen Bedrohungen ist der Ozean ausgesetzt?

Der Ozean ist außerdem durch viele andere menschliche Handlungen bedroht, die die Situation verschlimmern .

Wir verwenden den Ozean weiterhin, um Abfälle, Abwasser, industrielle Chemikalien, Düngemittel aus der Landwirtschaft und jährlich rund 8 Millionen Tonnen Kunststoff darin zu entsorgen. .

Dennoch ist die Ausbeutung durch Fischerei die größte Bedrohung für das Leben im Ozean . Um mehr darüber zu erfahren, kannst du dir unser Kapitel über Fischzucht im Landwirtschaftskurs ansehen.

Image of Auswirkungen auf die essentiellen Biodiversitätsvariablen

Auswirkungen auf die essentiellen Biodiversitätsvariablen

Die essentiellen Biodiversitätsvariablen (Ebvs) sind wichtige Faktoren um den Zustand eines Ökosystems zu beschreiben, z. B ob die Populationen stabil sind, oder andere Aspekte wie die Länge und Komplexität der Nahrungskette. Die Fischerei ist für 29% der Änderungen dieser Variablen in maritimen Ökosystemen verantwortlich, während Klimawandel für 16% und die Umweltverschmutzung für 15% der Veränderung zuständig sind .

Bedeutet dies, dass du dir keine Sorgen über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Ozean machen solltest?

Nein, du solltest dir Sorgen machen! Wie du bei Korallenriffen gesehen hast, die Auswirkungen des Klimawandels verschlimmern sich, und so wie wichtige Ökosysteme verschwinden, verschwindet ebenso der Lebensraum für viele Arten .

Die Weite des Ozeans fasziniert die Menschheit seit hunderten von Jahren . Lasst uns auf ihn achten, wie er auf uns!

Zum Quiz!