Anstieg des Meeresspiegels: Was ist die wahre Ursache? Tipp: nicht die Arktis!

6 Minuten

Aktualisiert am: 14 Dec 2020

Die Höhe des Meeresspiegels hat sich in der Geschichte der Erde erheblich verändert. Vor 120.000 Jahren, in der Periode zwischen den letzten beiden Eiszeiten, lag der Meeresspiegel im Schnitt 5 Meter höher als heute ! Während der letzten Jahrtausende stabilisiert er sich. Seit 1901 ist der Meeresspiegel jedoch um 19 cm gestiegen .

Image of Ursachen für den Anstieg des Meeresspiegels

Ursachen für den Anstieg des Meeresspiegels

Diese riesigen Landeisflächen werden Eisschilde genannt . Sie befinden sich Grönland und in der Anarktis .

Innerhalb der letzten Jahrzehnte sind Teile der Eisschilde bedingt durch die globale Erwärmung geschmolzen . Die vom Eis bedeckten Flächen sind also zurückgegangen. Folglich fließt jede Menge Wasser, was ursprünglich an Land gespeichert war, in die Ozeane . Der Grönländische Eisschild hat zwischen 2006 und 2015 im Durchschnitt 278 Milliarden Tonnen Eis jährlich eingebüßt !

Schmelzende Eisschilde haben den Meeresspiegel seit 2006 um 1,8 mm jährlich ansteigen lassen . Dies ist mehr als der Anstieg, welcher im gleichen Zeitraum durch die maritime Erwärmung verursacht wurde .

Warum führen schmelzende Eisberge nicht zu einem Anstieg des Meeresspiegels?

Ein Teil des Eises befindet sich als Meereis bereits im Ozean. Man findet es häufig in Form riesiger Eisschollen oder kleinerer, unverbundener Eisberge .

Die Antarktis ist von Eisschilden bedeckt; das Eis in der Arktis ist hauptsächlich Meereis .

Image of Meereis vs. Landeis

Meereis vs. Landeis

Wenn arktisches Meereis schmilzt, dann ändert das den Meeresspiegel nicht, weil das Eis bereits vorher im Wasser schwamm .

Nichtsdestotrotz bedeutet die Eisschmelze, dass Eisbären ihren Lebensraum verlieren und sie längere Strecken zwischen Eisschollen schwimmen müssen. Das ist insbesondere für Eisbärjungen gefährlich . Weiterhin für der Verlust des Meereises zu weiterer globaler Erwärmung. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass Eis Sonnenlicht viel besser als Wasser reflektiert und so sich die Meere weniger erwärmen .

Image of Erwärmung durch schmelzendes Meereis

Erwärmung durch schmelzendes Meereis

Wie wird sich der Meeresspiegel in Zukunft entwickeln?

Du kannst in der folgenden Grafik eine Reihe von Prognosen für den Anstieg des Meeresspiegels sehen .

Image of Prognosen für den Anstieg des Meeresspiegels

Prognosen für den Anstieg des Meeresspiegels

Der Meeresspiegel ist seit 1901 im Mittel um 1,7 mm pro Jahr gestiegen . Schaut man sich nur die Jahre 2007 bis 2016 an, erhält man etwa 4 mm jährlich ! Dieser Anstieg ist auf die beschleunigte Eisschmelze in Grönland und der Antarktis zurückzuführen .

Bei unveränderter Klimapolitik wird im Jahr 2100 ein Anstieg des Meeresspiegels um 15 mm prognostiert und bis 2200 steigert sich dieser bis auf mehrere Zentimeter !

Sind Grönland- und Antarktis-Eisbögen nicht potenzielle Kipppunkte?

Ja ! Das hast du dir gut gemerkt!

Wenn die Grönländischen und Antarktischen Schilde zu viel Eis verlieren, werden sie einen "Kipppunkt" überschreiten . Das passiert sobald zu viel Eis geschmolzen ist, um den Rest vor diesem Schicksal zu bewahren .

Das Grönländische Eisschild befindet sich bereits nahe dieses Punkts, da es in tiefer gelegene Regionen abrutscht. Dort ist die Luft wärmer, was natürlich die Schmelze beschleunigt .

Image of Rückkopplung durch schmelzende Eisschilde

Rückkopplung durch schmelzende Eisschilde

Nach Überschreiten eines solchen Kipppunkte sind die Veränderungen mit hoher Wahrscheinlichkeit für mehere Tausend Jahre unumkehrbar . Sollten der Grönländische und der Antarktische Eisschild ihre Kipppunkte passieren, stehen uns ein Anstieg des Meeresspiegels um mehrere Meter innerhalb der nächsten Jahrhunderte bevor . Würde das Grönländische Eisschild komplett schmelzen, stiege der Meeresspiegel um 7 Meter !

Wann werden diese Kipppunkte überschritten?

Die Wissenschaft ist sich uneinig, wann genau diese Eisschilde den Kipppunkt passieren.

Manche argumentieren, dass dazu die globale durchschnittliche Oberflächentemperatur um mindestens 2°C steigen müsste. Andere sagen, dass bereits 1,5°C genug seien - das könnte bereits im Jahr 2030 geschehen ! Es gibt sogar Wissenschaftler:innnen, die glauben, dass wir diese Kipppunkte bereits überschritten haben - und falls nicht, sind wir ihnen "gefährlich nahe" .

Diese Unsicherheit zeigt, dass wir Klimasimulationen der Interaktionen zwischen Eisschilden und Ozeanen weiter verbessern müssen . Es ist wahrscheinlich, dass die gegenwärtige Modelle die Geschwindigkeit der Eisschmelze unterschätzen .

Wird alles gut, wenn wir diesen Kipppunkt nicht überqueren?

Könnte die globale Erwärmung auf 1,5 °C begrenzt wird und keine Kipppunkte überschritten werden, würde der Meeresspiegel trotzdem für mehre Hundert bis Tausend Jahre weiter ansteigen . Dies w .

Das liegt an der verzögerten Erwärmung: Meerwasser braucht viel mehr Energie und Zeit als Festland oder die Atmosphäre, um sich zu erwärmen .

Image of Verzögerte Ozeanerwärmung

Verzögerte Ozeanerwärmung

Dieser langfristige Anstieg des Meeresspiegels wird erhebliche negative Auswirkungen auf Küstenstädte und -habitate haben .

Zusammenfassung

Bisher haben wir uns Vorhersagen für Temperatur- und Meeresspiegelanstieg angesehen. Diese Auswirkungen werden nahezu überall auf der Erde zu spüren sein. Als nächstes betrachten wir lokale Veränderungen, wie Dürreperioden und Auswirkungen auf Regenmengen.

Nächstes Kapitel